Lade Veranstaltungen
Foto: Gertrud Kraus in „Wodka“, Wien um 1924. Theatermuseum © KHM-Museumsverband

Wien zählte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu den internationalen Zentren für Modernen Tanz. Die Ausstellung, die das Theatermuseum Wien in Kooperation mit der IGRC Internationale Gesellschaft Rosalia Chladek und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) ausrichtet, unternimmt den Versuch, zentrale Tänzerinnen der Moderne in die große Wien-Erzählung einzuschreiben. Im Fokus stehen dabei für die europäische Moderne wegweisende Tänzerinnen, Choreografinnen und Pädagoginnen wie Isadora Duncan, Grete Wiesenthal, Gertrud Bodenwieser und Rosalia Chladek aber auch Valeria Kratina, Gertrud Kraus, Hilde Holger u. a. Die Schau veranschaulicht die Vielfalt und Dichte einer von Frauen bestimmten Tanzszene, die von der NS-Diktatur zerstört und im Exil weiterentwickelt wurde.

Durch fortwirkende Bewegungslehren der Moderne und verwandte Themenkreise lassen sich zwischen dem gesellschaftskritischen Geist von damals und heute Fäden spinnen. Dem entsprechend endet die von Andrea Amort kuratierte und von Thomas Hamann gestaltete Schau in der Gegenwart mit Film-Beiträgen u. a. von Amanda Piña, Doris Uhlich, Thomas Kampe und Simon Wachsmuth.

Ein abwechslungsreiches performatives Programm begleitet die Ausstellung.

Zur Ausstellung erscheint außerdem die Publikation „Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne“ (Hrsg. Andrea Amort), die aus der Sicht von TanzwissenschafterInnen und KünstlerInnen sowie ExpertInnen aus benachbarten Sparten das kulturelle Gedächtnis Österreichs um diese von Frauen dominierte Tanzmoderne bis 1938 und ihre Auswirkungen bis heute erweitern möchte.